スポンサードリンク


この広告は一定期間更新がない場合に表示されます。
コンテンツの更新が行われると非表示に戻ります。
また、プレミアムユーザーになると常に非表示になります。

The Spectre has three USB 3.0 ports, a full-sized HDMI socket, a Mini DisplayPort and a full-depth SD card slot as well as the expected 3.5mm in/out audio jack. HP has also made space for a three cell 56Wh battery, which I’ll come back to. If an ethernet port is a priority HP will sell you a USB adapter for £28. Personally, I think they should have bundled one gratis but such are the times we live in.The 360 moniker is the clue that the Spectre is one of those Lenovo Yoga-type machines that you can fold back to make a tablet or prop up into what’s generally called stand and tent modes. There’s not much new in that as a concept but the hinge design (described by HP as one that “folds back into itself”) is rather clever.Thanks to the shape of the hinge and the set of three spiral gears it uses, there’s no bulge in the action: fold the screen right back into tablet mode and the profile of the device at the hinge is exactly the same as it is when folded shut, laptop-style. The hinge also reduces screen spring, that annoying habit some convertible lids have of bouncing slightly when you touch them. The Spectre’s screen hinge feels more solid, much like that of a conventional laptop.All that aluminium and clever hinge malarkey adds to the weight, though, and makes the Spectre a little cumbersome to use as a tablet. But if you are resting it in your lap rather than holding it freehand, then that’s really not such an issue.


The 13.3-inch IPS display is a thoroughbred. Viewing angles are robust and it’s bright enough to use in daylight. The 72 per cent colour gamut (the Windows default) which gives rich but natural colour tones was also set during Microsoft's fine tuning. Numbers aside, it’s a nice panel to look at, all the more so for being frameless. I’ve not seen the Quad HD version but didn’t find myself pining for it. Like most laptop screens the Spectre’s is rather reflective but no more so than the competition.As is becoming more common, there’s no capacitive Windows button below the screen but rather a physical button, here placed next to the volume rocker on the right-hand edge of the base. I find this more practical and more aesthetically pleasing.Like the display, the keyboard comes from a quality bloodline. The metal buttons are pleasant to the touch and have a decent 1.5mm of travel. I found that made for a more soothing typing experience than the MacBook Air or the majority of Ultrabooks I’ve used. The keyboard is also backlit and very quiet, an often overlooked feature but one I value as her indoors works nights and me a-tap-tapping away in the study can disturb her.Given the Microsoft input, I half expected to find one of its precision touchpads but it's actually a regular Synaptics affair. Give the imminent arrival of Windows 10, I suppose the Windows-8 optimised features of precision pads are yesterday's news. The Spectre’s touchpad is large, actually, very large. At 140 x 65mm it’s one of the widest I’ve seen on a 13-inch laptop. It’s tactile and precise too. I couldn't ask for more.


An Intel 2.2GHz dual-core Core i5-5200U Broadwell chip, HD 5500 GPU and 8GB of RAM give the Spectre a decent, albeit not out-of-the-ordinary performance. The benchmark test scores tell the same story. Averages of 2,400 and 2,650 on the PCMark8 Home and Work test runs were entirely unexceptional, as was the result of the 3DMark Skydiver test.The write speeds of the 256GB ADATA SSD averaged around 280MB/s, which was rather humdrum for this sort of money. That’s down to it being a SATA rather than PCIe affair. The average read speeds of between 500 and 550MB/s were better but still nothing to write home about. HP says this is down to cost. It reckons most punters would rather have a slightly slower 256GB drive than a slightly faster 128GB one for the same money.Another area where HP and MS swapped spit is the 802.11ac Wi-Fi radio, which apparently works over longer ranges with throughput not dropping off as quickly in either the 2.4GHz or 5GHz bands. While I’ve no idea if that’s true or not, what I can say is that wireless reception in my office, which is a bit of a black spot, was impressively reliable, so it appears there’s something in these claims.Battery life is a Spectre strong point, again due to some system fettling by the HP/MS team. This includes a more efficient (and quiet) fan and shutting down unnecessary parts of the system like the sensor in the hinge that works out what mode the Spectre is in; that does things like disable the keyboard. Apparently the Microsoft bods reckoned you can idle this sensor most of the time.HP also opted to remove all the status lights, so if you like your laptop to have a row of LEDs that light up like a Christmas tree when it does something, the Spectre may not be the machine for you. I’m told the Quad HD screen features something called Panel Self Refresh technology which avoids changing pixels unnecessarily to further reduce power draw.



The outcome of all that power saving is that HP reckons a full charge will get you through 12.5 hours. Looping a 1080p video using VLC with the display at three quarters brightness put the Spectre to sleep in 8 hours 15 minutes. That’s not bad and suggests the twelve and a half figure is achievable in mixed use. Spank the battery hard by running PCMark8 continuously and the lights go out after 5 hours 30 minutes.Like most thin 'n' light laptops, this isn't a machine you buy with the intention of taking it apart and rummaging around in its innards. Even with the Torx screws out, the back panel didn’t want to come off. The stereo speakers fire downward out of said panel and do a reasonable, if not spectacular, job. There is plenty of volume available, though.Microsoft's involvement in the development of the Spectre hasn’t resulted in anything spectacular but this is still a very smart and competent package. The impressive battery life, high quality keyboard, generous allocation of ports combined with a stylish design and high quality materials have resulted in a machine worth every penny of its £900 asking price.


If it was my money I’d probably cough up the extra £200 for the faster chip, higher-def screen and larger capacity SSD in the Core i7 version but I certainly wouldn’t be disappointed if I could only stretch to the i5 machine. Shame there was no free white Persian cat in the box, though. Feature I was recently stuck in a quandary, when, having just moved to Portugal, my trusty MacBook Pro departed this mortal coil. No time to mourn those sweet memories with a deadline fast approaching and replacement to be sought. I’d no intention of buying a new machine with a Portuguese keyboard so I went in search of something secondhand.One of the unsung successes of austerity tech is the multinational conglomerate Cash Converters – the International Rescue for distressed media professionals. Industry insiders estimate that at the current rate of economic decline its turnover should eclipse Apple and Google some time in the next decade.It was here that my fortunes would hopefully change. The local branch was closed for a festa for the patron saint of Lisboa, but accompanied by my trusty local guide, Alberto, we hit it first thing next morning.


Well, what can I say? As choices go, I wasn't exactly overwhelmed with gleaming laptops. The cheapest had a Celeron processor and a mere 750MB of RAM. Why all that wasted life, when for an extra €40 we can have a Fujitsu-Siemens Esprimo Mobile with 2GB of RAM and a dual-core Pentium T2390 CPU?It boots (Bem Vindo Windows 7), it downloads, it installs...the Portuguese keyboard gets a little esoteric around the edges, but no time to lose. We take our Esprimo back to base and I begin to type up an article on WordPad, then the screen starts flickering, fades, dies and logs me out again and again, sometimes it takes thirty seconds, sometimes half an hour...bollocks!Well, after numerous pains in the gluteus maximus, my copy is delivered from an internet cafe at dawn in an orgy of espresso and carbohydrates, and I start to reassess my relationship with Windows 7. After a little investigation, the screen problem was alleviated by adjusting the power saving control panel, but there are a few little niggles, my Esprimo sports a tattoo, boasting of Windows Vista, the digital equivalent of wearing Kappa in 2015.



I have a generic Windows 7 install, a lot of the modifier keys are non-functional, I also have a trial copy of MacDrive to read an external HD, but it asks for a serial every time I boot. Running Windows 7 on this machine is not atrocious, but some simple things seem to take forever.I've been flirting with Linux on virtual machines for years, dissuaded more than once by the appearance of Ubuntu, I stumbled upon Kali Linux, the deluxe penetration testing and hacking distro compiled by the macho sounding Offensive Security.Now I'm no great hacker, I lack that essential interest in other people’s business, but I do love sniffing Wi-Fi – we all have our little peccadilloes, you understand. It has saved the day more than once when the resident ISP goes titsup.Kali used to be called Backtrack but has since been Debianised and rebadged. To be frank, I don't understand a fraction of it, but am insatiably curious and away from my comfort zone is where I want to be.Apple gives you the illusion of understanding as England gives you the illusion of fair play. Both of my emigrations – home and computing – seem rooted in a desire to be out of my depth, or so it seems.Reckless by nature, I take the plunge. A bootable USB key drive and I'm away, the first moment of joy was upon being presented with a Macintosh keyboard layout option...as a typist I'm inept, but after two decades, my muscles must have retained some memory. The second moment arrived soon after, when my HFS+ external disk mounted on the desktop. The third moment took a while to sink in; no screen problems.Now Kali Linux includes just about every tool you need to snoop back from aircrack to metasploit, password crackers, everything you are ever likely to need to do something you shouldn't, but it includes next to nothing else.


There are numerous online articles on how to augment the basic Kali Install with such accessories as Java and Flash.Kali is much lighter on resources than Windows 7 and will run on a mere 512MB of RAM, it pays for this with a 1990s interface which will have fashion victims retching at first glance.Debian’s default appearance – particularly the System font – always looks somewhat childlike to me. But navigation is nothing too out of this world or obscure for Windows or Mac users.There always seem to be a few bizarre annoyances with Linux, mainly due to the infinite pains of some software installations, but even with my limited experience, Kali appears to be one of the better compiled and designed flavours of Linux around.My first priority is music, and I’ve been using iTunes, often through gritted teeth, for a long time now. I can cope with the store I never use, the phone functionality, even the stupid Genius feature has an off button, but it's the search function that really gets on my tits. Why do I have to re-enter the criteria when switching from albums to songs? This forgetfulness suggests iTunes is showing signs of premature senility.


For music playback, the best alternative on Kali is Banshee, and while no world beater, it does a good job of importing my iTunes library and includes support for Apple outcasts such as FLAC.When it came to my book review work, the major problem I had foreseen was the lack of Adobe Digital Editions for Linux. However, I was able to install version 1.7 by running WINE, an open source compatibility layer that enables applications designed for Microsoft Windows to run on Unix-like operating systems.ADE 1.7 has coped fine with all of the formats I have thrown at it so far and it feeds my Kobo ereader all that it requires. However, .epub3 isn't supported, but I have yet to receive a book in that format.The usual bunch of suspect apps work a treat: VLC, Transmission, OpenOffice, Soulseek. My somewhat pricey €130 panic investment in a five-year-old laptop is starting to feel a bit more worth it.One unsolved dilemma: DJ software. My friend is having a party next Friday and I was hoping to do a little set. The best software is Mixxx, but m4a support is a bitch and most of my collection is Apple Lossless. I have to recompile from source, change my ‘scons’, which I am told is a software construction tool, but I'm sure that it's not as good as the code my grandma used to bake.


Linux involves a lot of trial and error and patience that I only occasionally possess, the weather is so nice and I have a week to exhaust all the possibilities. I haven't even tried cracking the local Wi-Fi networks, well apart from the dinosaur with WEP over the road, just to check everything functions.My incessant fiddling eventually caused my Wi-Fi adapter to disable its monitor mode functionality. So your wannabe hacker has hacked himself hackless. We were all n00bs once, right? A reinstall is on the cards, though I'm in no great hurry.Overall, my first non-virtual experience with Kali Linux has been a pleasure. Though if I have to make another record, I'll be breaking my iMac out of storage and shipping it over.Lean and nimble, Kali is fascinating below the surface, it can see and do stuff with Wi-Fi traffic, in particular, that other OSs can't or won't. It is an education and a challenge, and much as I miss totalling my iMac with developer previews, I can't say I'm pining too much.


On the whole, the Apple experience suits me, but it is a little like living in a gated community, far more exhilarating sometimes to mix it up on the streets, without an iWipe or a safety net. Car brakes and other critical systems can be hacked via car infotainment systems, security researchers at NCC Group have revealed.The ingenious hack, demonstrated in an off-road environment, works by sending attack data via digital audio broadcasting (DAB) radio signals.This is similar to a hack that allowed security researchers Chris Valasek and Charlie Miller to take control of a Jeep Cherokee after sending data to its entertainment and navigation systems via a mobile phone, as previously reported.Car owners are strongly advised to apply a patch developed by Chrysler to guard against attacks that facilitate remote control of a car's engine, brakes and more from distance, simply by knowing the car's public IP address.


2017/10/20(金) 12:55 UNARRANGEMENT PERMALINK COM(0) TB(0)

Das Gehäuse des Surface Book ist aus einer besonders leichten Magnesium-Legierung. Dadurch bringt das Notebook nur 1,5 Kilogramm auf die Waage. Das Surface Book kann aber auch in ein Tablet verwandelt werden. Das Display lässt sich mit einem Tasten-Klick von der Tastatur trennen und separat als Tablet mit leicht verminderter Leistung nutzen. Zur Verbindung mit der Außenwelt gibt es zwei USB-3.0-Anschlüsse, einen Mini-Display-Port und einen Steckplatz für SD-Karten. Die Tastatur hat eine Hintergrundbeleuchtung. Ihre Tastenbeschriftung (dunkelgrau auf hellgrau) ist bei ungünstigen Lichtverhältnissen nur schwer zu erkennen. Während der 2-in-1-Rechner auf eine Akku-Laufzeit von gut zwölf Stunden kommt, schafft das Display solo etwa drei Stunden. Display und Tastatur sind über ein Scharnier verbunden, das einem Buchrücken nachempfunden ist und sich beim Öffnen wie eine Ziehharmonika zusammenschiebt. Während der Arbeit bietet es dem Display den nötigen Halt. In geschlossenem Zustand bleibt allerdings an der verbundenen Seite eine Lücke zwischen Tastatur und Display.


Der 13,5 Zoll große Bildschirm bietet eine Auflösung von rund 3000 mal 2000 Pixel. Damit sei es noch schärfer als das Retina-Display von Apples Macbook Pro (2880 mal 1800 Pixel), sagt Microsoft-Manager Oliver Gürtler. Tatsächlich hinterlässt das Display im Test mit seinem hohen Kontrast (1700:1) und dem breiten Farbspektrum (sRGB) einen guten Eindruck.Ohne Tastatur wiegt das Display rund 700 Gramm und lässt sich damit gut als Tablet nutzen, auch wenn die Größe für manchen Nutzer gewöhnungsbedürftig sein könnte. Alternativ zum Finger lässt sich das Surface Book mit dem drucksensitiven Stift bedienen, der beiliegt. Er verfügt über 1024 Druckpunkte, so dass auch Künstler filigran mit dem Stift zeichnen können. Auf Wunsch vieler Nutzer habe Microsoft den Stift mit einem virtuellen Radiergummi ausgestattet, sagt Gürtler.


Mit dem Stift lassen sich auch Anwendungen wie Office öffnen. Unter dem neuen Browser Edge, dem Nachfolger des Internet Explorer, kann der Nutzer damit Textstellen oder Komponenten in Webseiten markieren, Notizen anfügen und anschließend die Seite per Messenger oder E-Mail verschicken. Nach Gebrauch lässt sich der Stift per Magnethaltung an der Seite des Books fixieren. Das Surface Book soll aber vor allem herausstreichen, wie vielseitig sich das neue Windows 10 nutzen lässt. Das Betriebssystem ist in der Pro-Version installiert und unterstützt alle normalen Desktop-Anwendungen. Ein vollständiges Office-Paket ist nicht vorinstalliert. Als Schreibprogramm steht das Wordpad zur Verfügung, als sogenanntes Scratchbook kann Microsofts digitaler Notizblock OneNote genutzt werden. In Sachen Produktivität soll künftig die digitale Assistentin Cortana Maßstäbe setzen. Sie sucht auch auf Sprachbefehl nach Inhalten auf dem Computer oder im Web.


In früheren Tests festgestellte Fehler wie Bildschirmflackern oder Abstürze ließen sich mit dem Testgerät nicht mehr nachvollziehen. Lediglich einige Hänger der Assistentin Cortana und der Messenger-App kamen anfangs vor, verschwanden dann aber. "heise online" berichtet über einen unverhältnismäßig hohen Stromverbrauch im Stand-by-Modus.Je nach Ausstattung kostet das Surface Book zwischen 1649 und 2919 Euro. Das Topmodell unter den vier Geräten ist mit einem Intel-Chip Core i7 der Skylake-Reihe ausgestattet, ab 256 Gigabyte (GB) Speicher gibt es einen nicht näher bezeichneten Geforce-Grafikchip von Nvidia dazu. Zumindest für einfachere 3D-Spiele sollte er genug Kraft haben. Maximal 16 GB Arbeitsspeicher und 512 Gigabyte Festspeicher sind möglich. Ein Modell mit 1 Terabyte Speicher ist, anders als in den USA, hierzulande zunächst nicht verfügbar. Das Surface Book ist ab Donnerstag (18. Februar) in Deutschland im Handel.



Dort zum Bereich "Hardware und Sound" wechseln und dann das Modul "Energie-Optionen" öffnen. Hier folgt ein Klick auf den Link "Energiesparplan-Einstellungen ändern". Dann ändert man dort die "erweiterten Einstellungen". In der daraufhin sichtbaren Liste findet sich unter anderem auch ein Bereich namens "Bildschirm", den man aufklappt. Darin die Option "Adaptive Helligkeit aktivieren" bearbeiten, jeweils getrennt für den Akku- und den Netz-Betrieb.Lyon (dpa/tmn) - Bandai Namco schickt den Videospiel-Veteranen Pac-Man nach dem Smartphone nun auch auf die Playstation 4, die Xbox One und den PC. Bis zu vier Spieler können gemeinsam im lokalen Multiplayermodus spielen oder allein Pac-Dots und Power Pellets verspeisen. "Pac-Man 256" gibt es als Download über das Playstation Network, den Xbox Games Store oder via Steam und kostet rund fünf Euro.Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Mit der neuen Erweiterung "Contraptions Workshop" für "Fallout 4" können Spieler ihre Siedlungen im Ödland nun um Maschinen erweitern. Im Angebot sind Sortiermaschinen, Baumaschinen oder Kombiniermaschinen, die für kleine Aufgaben programmiert werden können. Dazu gibt es Förderbänder, Gerüste oder auch Kugelbahnsätze und Aufzüge zum Bau komplexer Gerätschaften. Die Erweiterung kostet als Download für Xbox One, PC und Playstation 4 rund fünf Euro, im Saisonpass ist sie inklusive.


München (dpa/tmn) - USB-Typ-C ist bei immer mehr Smartphones und Notebooks der USB-Anschluss der Wahl. Damit es auch unterwegs Strom gibt, hat Belkin einen neuen Stromadapter für den 12-Volt-Anschluss im Auto. Zusammen mit dem mitgelieferten 1,2 Meter langen USB-C zu USB-C-Kabel kann mit 5 und 9 Volt sowie maximal 27 Watt Ausgangsleistung geladen werden. Datentransfer funktioniert maximal mit USB-2.0-Geschwindigkeit. Das Belkin USB-C Kfz Ladegerät kostet rund 50 Euro.Immer mehr Autos und überfüllte Straßen in deutschen Städten haben dazu geführt, dass der Fahrradmarkt seit Jahren boomt. Und immer mehr Verkehrsteilnehmer lassen sich dabei elektrisch unterstützen. Der Verkauf von E-Bikes und Pedelecs steigt kontinuierlich. Die Stiftung Warentest hat für die Juli-Ausgabe ihres Magazins Test 15 Pedelecs getestet, also Räder, die bis zu einem Tempo von 25 km/h von einem Elektromotor unterstützt werden. Die Ergebnisse sind ernüchternd: Fünf Pedelecs wurden mit der Note "mangelhaft" bewertet, drei weitere sind lediglich "Befriedigend".


Unter den mangelhaften Rädern befinden sich die beiden billigsten Bikes von Aldi (900 Euro) und Fischer (1200 Euro). Sie wiesen zum Teil eklatante Mängel auf. Bei beiden brach die Sattelstütze bzw. die Sattelklemmung. Passiert das während der Fahrt, könnte sich der Radler schwer verletzen. Bei Aldis Pedelec reichte die Bremswirkung zudem nicht für das zulässige Gesamtgewicht, die elektrische Reichweite ist mit 47 Kilometern unterdurchschnittlich.Bereits ab 200 Euro gibt es bei Aldi, Lidl und Co. Fahrräder. In Tests schneiden sie aber meist desaströs ab. Worauf Sie achten sollten. Fragen und Antworten von Felix Reek mehr ...
Ebenfalls mit "mangelhaft" bewertet wurden drei teurere Räder. Beim Kettler Traveller E Tour FL für 2550 Euro brach die Sattelklemme, die Pedelecs von Stevens und Pegasus bremsten so schlecht, dass die Tester die Bikes nicht empfehlen können.Der Testsieger bei Stiftung Warentest ist am teuersten. Das Flyer B8.1 (3300 Euro) ist eines von sieben Pedelecs mit der Wertung "gut". Es ist komfortabel und fährt am besten, auch wenn der Akku schon leer ist. Zudem lässt es sich als einziges Rad einfach einstellen. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet Stiftung Warentest zufolge das Decathlon/Riverside City Nexus (1800 Euro). Es ist "hochwertig und gut ausgerüstet", schreiben die Tester.


Schwächen zeigten fast alle Räder am Berg. Beim Zurückschalten sorgten die Nabenschaltungen für Probleme: Unter Last schalteten sie nicht.Besondere Rätsel gaben den Testern die Räder von Kalkhoff und Raleigh auf. Obwohl sie vom gleichen Anbieter stammen (Derby Dycles) und den gleichen Rahmen, Antrieb und Reifen besitzen, ist die Fahrstabilität unterschiedlich.Zufrieden ist Stiftung Warentest zumindest mit den Ladezeiten. Sie liegen zwischen drei und fünf Stunden. Das reicht zwar nicht für ein schnelles Aufladen zwischendurch, aber zumindest für einen problemlosen Ladevorgang über Nacht.San Francisco (dpa/tmn) - Der Buchstabe "X" im Apple-Betriebssystem OS X passte einfach nicht mehr in die Reihe: Neben iOS für iPhone und iPad, watchOS für die Apple Watch und tvOS für das Apple TV reiht sich nun das neue macOS für die Desktop-Systeme von Apple.



Was bleibt: Nach OS X Mavericks, Yosemite und El Capitan heißt das neue macOS Sierra, ebenfalls eine kalifornische Sehenswürdigkeit.Mit macOS Sierra kommt der Assistent Siri erstmals auf den Mac. Wie beim iPhone oder iPad kann man via Siri auf dem Mac Fragen stellen, Mitteilungen formulieren und versenden oder Suchen im Web anstoßen - ohne mit der Tastatur tippen zu müssen. Die Such-Ergebnisse können in andere Dokumenten mit "Drag and Drop" verschoben oder kopiert werden. Siri hilft auch, Einstellungen zu verändern oder Dateien aufzuspüren. Die Sprachassistentin versteht dabei komplexere Anfragen, wie "Zeige mir alle Tabellen, die ich vorgestern bearbeitet habe."Im Vergleich zur US-Version, die viele Wissensanfragen aus Datenbanken wie WolframAlpha direkt beantwortet, beschreitet die deutschsprachige Beta-Version des Systems aber gelegentlich Umwege und verweist auf eine Websuche. So kann die US-Version die Frage nach der Anzahl der Schafe in Neuseeland direkt beantworten. Das deutschsprachige Pendant spuckt dagegen nur eine Liste von Weblinks aus, mit der man die Antwort recherchieren kann.Von den Spracheinstellungen unabhängig funktioniert die Synchronisation von Dateien, die auf dem virtuellen Schreibtisch im Dokumentenordner abgelegt werden. Wenn der Anwender es wünscht, werden diese dann zwischen verschiedenen Rechnern abgeglichen oder auch auf den Mobilgeräten von Apple via iCloud zur Verfügung gestellt. Das ist ungemein praktisch, wenn man beispielsweise am Schreibtisch an einem iMac arbeitet und unterwegs vom MacBook, iPad oder iPhone auf diesen Datenbestand zugreifen möchte. Es gibt auch eine iCloud-App für Windows, so dass man PCs einbinden kann.


Über die Grenzen von iOS und macOS hinweg funktioniert nun eine universelle Zwischenablage. Damit können Texte, Fotos und andere Inhalte verschlüsselt zwischen iPad beziehungsweise iPhone und einem Mac in die eine oder andere Richtung via "Copy & Paste" ausgetauscht werden.Die neue Funktion "Optimized Storage" ist besonders für die Apple-Notebooks interessant, auch weil dort die SSD-Speicher in der Regel deutlich kleiner sind als früher die herkömmlichen Festplatten. Dabei werden selten genutzte Objekte in die iCloud verschoben. Außerdem macht das System smarte Vorschläge, welche großen Dateien gelöscht werden können, beispielsweise ein Video, das man bereits angeschaut hat. Damit können auf einen Schlag etliche Gigabyte auf der SSD freigeschaufelt werden.Mehr Komfort beim Entsperren des Computers gibt es für Besitzer einer Apple Watch. Sie sollen sich ab Herbst ohne Passworteingabe am Rechner anmelden können - es reicht, mit der Uhr in unmittelbarer Nähe des Computers zu sein. Dabei stellt die Smartwatch via WLAN die Verbindung zum Mac her, nicht via Bluetooth. Wenn die Apple Watch entsperrt ist, wird auch der Mac freigeschaltet. Dass er auch tatsächlich vor Ort ist, wird über eine Analyse der Laufzeiten der Funksignale ermittelt.


2017/10/20(金) 12:40 UNARRANGEMENT PERMALINK COM(0) TB(0)

What else is there to say? Well, the Z2 Tablet's infrared transmitter has been dispensed with but you still get an NFC chip and the keyboard has one too, making pairing the dock and tablet a zero-fuss operation. The Bluetooth radio has been bumped from 4.0 to 4.1 and there’s an FM radio as well. The GPS now supports Beidou as well as A-GPS and GLONASS. Oh, and the SIM slot now takes a nano rather than micro card.If you don’t baulk at the price, the Z4 Tablet is the pick of the Android tablet crop at the moment, at least as far as full-sized, 10-inch fondleslabs go.The slim profile and bantam weight are obviously appealing features, as is the 4G connectivity and rather impressive keyboard dock. The powerful chipset, visually impressive screen, strong battery life and good-for-a-tablet cameras are the icing on a pretty darned fine Android cake. Britain’s first home-brewed open source-based DAB multiplex has gone live this morning. Six services will be operating on the new mux in Brighton for nine months.


It’s less than three years since Small Scale DAB – which was conceived in a shed and generates its signal using low cost Raspberry Pi computers – was first tested, and then permitted a three month trial by Ofcom.Small Scale DAB is a low-power, open source system suitable for local transmissions to urban areas or sites. It uses a full open source stack, from the base OS (Linux) through MP2 encoding, up to multiplexing and modulation.It obviates the need for expensive cavity filters, and, of course, allows commercial or community radio to bypass the costly Arqiva multiplex.The idea was hatched by an Ofcom senior engineer and Brighton resident Rashid Mustapha in his own time.But it won backing from Daniel Nathan, chairman of Brighton station Juice 107.2, who was fed up with being obliged to pay for DAB transmissions – which is mandatory if a station wants to keep its FM licence – when there were so few listeners.


In 2008, Nathan said digital listenership was so low that the industry should move everyone to IP, skipping the DAB switchover altogether.“We were enthusiastic about the possibilities in the first place because we believed it would disrupt the status quo and highlight the outrageous cost of doing DAB the traditional way,” said Nathan.“When I first suggested its use at a radio industry digital stakeholders meeting, the idea was roundly dismissed. I was told: ‘We've looked at software-based DAB, but it’s too unstable and will never work’,” he added.However, both DCMS and Ofcom were positive about allowing the experiment – and so here we are.“The interesting thing about this approach is that unlike traditional DAB, it’s a low-cost point of entry for new broadcasters with the space to experiment and innovate – and that this is not and will never be a viable replacement technology,” Nathan cautions.“Once you wade through the digital radio snake oil, DAB is still a bit rubbish. Perhaps it’s time to abandon the idea of DAB as the universal broadcast solution for radio," added Nathan. "At a new democratic price point, the Small Scale trial suggests that it really is time to reinvent DAB as a low barrier incremental radio platform."


Let's have a look at the old-school DAB service encoders, and their Small Scale DAB equivalents:
The original 2012 test rig was a Lenovo N500 laptop running Debian Linux – but from the pictures of the mux, you can see it’s running even-lower processing power Raspberry Pis.Here’s the OFCOM technical study (PDF) into Small Scale DAB from 2013, which has a reader-friendly explanation of how it works, and what's new and different about it. You think I’m joking. Check out the following clip from the programme, in which Beats headphones are being sported by those hippest of Sixties trend-setters, Bleep and Booster.[Disclosure: I bought myself a pair of Beats in-ear phones recently in a sale and they’re OK. I am currently trying to destroy them with anti-culture by playing only early-1970s Tangerine Dream and Mike Oldfield on them. I like to think Dr Dre would be appalled.]


However, this theory doesn’t wash either: Microsoft already dominates the operating system market, most especially in the home, and Windows 10 does not stake out any new claims in that regard. Nor is Microsoft bludgeoning competitors out of the market. Giving Windows 10 away for free will not stop anybody – literally, not a single person – from switching to open source.The daftest theory I’ve heard is that offering Windows 10 for free will encourage users to move away from older versions of Windows because Microsoft wants to stop supporting them. How does that work, then? It strikes me that 99% of all support calls taken by Microsoft at the moment will be from users having trouble with Windows 10. It would surely be in Microsoft’s own interest to dissuade users from upgrading at all, and support Windows 7 until the end of time.A more compelling argument is that free software lulls users into comfort, then complacency, then reliance. Then, once you’re hooked and happy, an unexpected invoice gets slammed in your face.There was an urban myth in the 1990s that Microsoft tacitly approved the uncontrolled piracy of Word, early versions of which under Windows and Mac alike did not seem terribly interested in asking for a serial number.



Logic would suggest that Microsoft was a chump for permitting this to happen for years with only the occasional squeak of protest. Yet what actually happened was that everyone at work, at home and in university ended up using the same hokey copy of MS Word that they’d “copied off a mate”. This in turn put pressure on the likes of DisplayWrite, WordPerfect and that god-awful word processor from Lotus to differentiate themselves from Microsoft’s inadvertent freebie.Foolishly, what they did was to try and make themselves appear good value for money by adding more features. They could have tried to make the software faster or easier to use, but no, they all opted for the pizza approach: pile it high with toppings that no-one asked for, cram the lot into your face and poke it down with the handle of a wooden spoon.Don’t blame Microsoft: WordPerfect and its ilk committed slow-motion suicide. Essentially, they turned themselves into bloatware and died as a natural consequence of morbid obesity. Only then did Microsoft start getting serious about licensing. It probably wasn’t too late to go back or look elsewhere, but by then we were hooked. Word .doc files had become “a standard” and for that privilege, it was time to start paying.


So yay for free software! But it comes with a simple health warning: Microsoft is spreading the love in order to bite us all on the arse later on. Rest assured, the company will find a way to get something from all this nothing. Pic For the first time, astronomers have detected lithium spread across space at high speed by an exploding star. The eggheads hope this discovery will solve one of the chemical riddles of the universe.Using telescopes in Chile, an Italian team focused on Nova Centauri 2013, a nova whose light reached Earth two years ago. It is described as the brightest nova so far this century: it was easily visible to the naked eye on our planet.The astronomers spotted lithium streaming away from the explosion at two million kilometres per hour (1.24 million MPH).The creation of lithium in supernovae and novae has been predicted for more than 25 years, but never observed until now."It is very exciting," said team leader Luca Izzo, from the Sapienza University of Rome, "to find something that was predicted before I was born, and then first observed on my birthday in 2013!"It's thought that lithium (and other chemical elements) were formed in the Big Bang 13.8 billion years ago. Older stars don't contain very much lithium, while younger stars stash up to ten times as much of the light metal, which has left some astroboffins puzzled.


It was thought that perhaps younger stars absorb their lithium from supernovae and novae. The latest observation, published in detail in Astrophysical Journal Letters this month, is significant because it lends weight to that theory."It is a very important step forward," said Massimo Della Valle, who cowrote the published paper on the findings. "If we imagine the history of the chemical evolution of the Milky Way as a big jigsaw, then lithium from novae was one of the most important and puzzling missing pieces. In addition, any model of the Big Bang can be questioned until the lithium conundrum is understood."The amount of lithium detected coming out of Nova Centauri 2013 is relatively small: it is estimated to be less than a billionth of the mass of our Sun (whose mass is just under 2,000 billion billion billion kilograms.)So, the next time you curse your failing laptop battery, don't forget to ponder where exactly those lithium ions came from – huge explosions billions of miles away, probably.



Sysadmin Blog Friday, July 31 is 2015's Systems Administrator Appreciation Day, better known as Sysadmin Day. It is a day during which sysadmins feel sad that nobody remembers there is a day dedicated to them, and they go on being as unappreciated as every other day of the year. The exception being vendors and other sysadmins; they remember to care.Marketing loves Sysadmin Day. Articles from previous years show an ever increasing number of contests, discounts, and attempts at "customer engagement." This year is no different for vendors: they're out in force.There is an uptick, however, in community-organized events. It seems that sysadmins are emerging from their cave-like abodes, venturing out underneath that great big ball of photon-spewing fusion in the sky, and actually socializing with other sysadmins in pubs all around the world.As always, my Google-fu is imperfect, and not everyone alerts El Reg about their sysadmin day plans. The following rundown of contests and community get-togethers is not remotely a comprehensive list, and I do hope that events I miss will get added to in the comments section of this article.


Perhaps the most intriguing Sysadmin Day-related bit of marketing faff is only tangentially related to Sysadmin Day at all, but there is some pretty sexy hardware on offer. Catalogic is doing a Sysadmin Day webinar all about the copy data management market in which it operates.So far, so boring, why am I bothering you with this pointless marketing tat when you can just read the articles in the hyperlinks? Well, a little birdie told me that the back quarter of the Catalogic webinar would be used to discuss the details of their VMworld home lab contest. More to the point, this home lab isn't going to be some crappy Intel NUCs and a switch.The home lab "will include a free license for ECX and a NetApp box so the lucky winner can experience for himself/herself the power of SW-defined copy data management for VMworld." Details on what, if any, compute servers will be included are sketchy at this point, but any home lab serious enough to include a NetApp box has my interest piqued. Sysadmin Day 2015 will mark the start of a contest that ends quite well for some lucky nerd.


2015 is the first year in I can't remember how long that ThinkGeek doesn't seem to be celebrating Sysadmin Day. Perhaps their marketing people are just slow this year, or perhaps this is part of ThinkGeek's ongoing strategy of trying to appeal to the mainstream and largely abandoning its "geek" base.If you were hoping to get your ThinkGeek fix on for the year, you needn't fear: Netwrix is here. $25 gift certs are the prize for the best "what stresses you out" short form. Terms and conditions aren't posted, so I have no idea who is allowed to participate.Manage Engine has fully embraced Sysadmin Day. There is the usual contest, this time based around sending e-cards to your sysadmins. 20 people will be picked from among the senders to receive $20 gift cards for Amazon. More intriguingly, ManageEngine has put together a fun picture-thingie on "sysadmin myths," seemingly sourced from a survey of their community members. The contest is open to everyone unless you live in a country that the US government doesn't like.Spiceworks is running a 12 days of sysadmas that hasn't seen as much engagement from the community as past years, but is fun nonetheless. There are sponsors listed, but what events or prizes they might be sponsoring isn't immediately evident.


2017/10/19(木) 11:47 UNARRANGEMENT PERMALINK COM(0) TB(0)

Bei den inneren Werten drücken die Koreaner aufs Gas: Vier Gigabyte Arbeitsspeicher, rund 30 Prozent mehr Prozessorleistung, zwei Drittel Leistungszuwachs gibt es bei der Grafik. Um den hochgezüchteten Prozessor auf Temperatur zu halten, ist gar eine Flüssigkeitskühlung eingebaut. Samsung will mit den neuen Geräten auch mobile Spieler ansprechen. Eine neue, Vulkan getaufte Grafikschnittstelle soll PC-ähnliche Darstellungen ermöglichen, zusammen mit der Virtual-Reality-Brille Gear VR wird die dritte Dimension zum Spiel hinzugefügt. Die neuen Smartphones passen in das jüngst veröffentlichte VR-Brillenmodell, ein Update ist vorerst nicht geplant. Wohl auch deswegen werden die neuen Smartphones weiterhin per Micro-USB-2.0 geladen und nicht über den neueren USB-Typ C.Neue Wege geht Samsung auch bei der Kamera. Statt 16 gibt es nun nur noch 12 Megapixel Auflösung, dafür aber größere und lichtempfindlichere Bildpunkte, einen schnelleren Autofokus und Funktionen wie kurze Panorama-Videos. Der unpraktische Kamerabuckel des Galaxy S6 ist beinahe verschwunden. Auf der Geräterückseite schaut nur noch ein weniger als ein Millimeter erhabener Rahmen hervor.


Weiter mit an Bord ist die drahtlose Ladetechnik, die nun auch um die weniger verbreitete Powermat-Technologie erweitert wurde. Samsung liefert die Geräte ab dem 11. März zum Preis von rund 700 Euro (Galaxy S7) und 800 Euro (Galaxy S7 Edge) aus. Weil der Speicher nun erweiterbar ist, werden die Geräte in Deutschland nur mit 32 Gigabyte Speicher ausgeliefert.Barcelona (dpa/tmn) - LGs neues Smartphone-Flaggschiff G5 will mehr sein als nur ein Telefon. Das auf dem Mobile World Congress in Barcelona (22. bis 25. Februar) vorgestellte Smartphone soll laut LG-Manager Juno Cho ein "Freizeitpark in der Tasche" sein.Bei dem neuen Gerät setzt LG zumindest teilweise auf modulare Bauweise. Die Unterseite des Telefons ist abnehmbar. Hier kann nicht nur der Akku ausgetauscht werden, sondern auch gleich weitere Funktionalität über Zusatzmodule nachgerüstet werden. Per Kameramodul Cam Plus wird das Smartphone um zusätzliche Bedienelemente und Batteriekapazität erweitert, ein Audioprozessor von B&O namens Hifi Plus bringt HD-Audio für Musikfreunde.


Zusätzlich bringt LG eine ganze Reihe von Geräten auf den Markt, die mit dem G5 zusammenarbeiten. Unter den LG Friends genannten Gadgets sind eine 360-Grad-Kamera (360 Cam) und eine 180 Gramm leichte Virtual-Reality-Brille (360VR), die per Kabel ans Smartphone angeschlossen wird. Im Gegensatz zu Samsungs Gear VR ist sie kleiner und leichter. Außerdem muss das Smartphone nicht als Display in die Brille eingesteckt werden, sondern überträgt per USB-C-Kabel Inhalte direkt auf die Displays der VR-Brille.Weitere Friends sind etwa ein Steuergerät für Kameradrohnen und ein Rolling Bot genannter Hausroboter in Kugelform. Er ist mit Kamera, Mikrofon, Lautsprecher und einem Infrarotmodul zum Fernsteuern von Unterhaltungselektronik ausgerüstet. Mögliche Einsatzbereiche sind die Heimüberwachung von unterwegs, aber auch Spiele mit dem Haustier sind möglich: Der Rolling Bot hat einen Laserpointer eingebaut, um die Katze auf Trab zu halten. Künftig dürfte es noch weitere Geräte geben, die mit dem G5 auf der LG Playground genannten und für Drittanbieter offenen Plattform zusammenarbeiten.


Das G5 kommt mit einem metallenen Unibody-Gehäuse, einem 5,3 Zoll großen QHD-Display (2560 zu 1440 Pixeln) mit Always-on-Funktion zur Anzeige von Uhrzeit und weiteren Informationen im Stand-by-Modus, Qualcomms Snapdragon-820-Prozessor, 32 Gigabyte (GB) Festspeicher (per SD-Karte zum bis zu zwei Terabyte erweiterbar) und 4 GB Arbeitsspeicher. Die 16 Megapixel (MP) auflösende Hauptkamera ist auf der Rückseite neben einem 8-MP-Modell mit Weitwinkellinse und 135 Grad Aufnahmewinkel eingelassen. Das G5 soll noch in diesem Jahr in den Farben Silber, Gold, Pink und Titan auf den Markt kommen - wann genau, verriet LG ebenso wenig wie den Preis.Barcelona (dpa) - Sony hat am Montag drei neue Modelle seiner Xperia-Smartphones vorgestellt. Während Konkurrenten wie Samsung, LG und Huawei Erlebniswelten der virtuellen Realität auf der Messe in den Vordergrund rücken, setzt Sony auf sogenannte Augmented Reality, was so viel wie erweiterte Realität heißt.Das Unternehmen präsentierte mit Xperia Eye, Ear, Projector und Agent gleich eine ganze Reihe von Gerätekonzepten, die den fest auf das Display gerichteten Blick des Smartphone-Nutzers wieder in den Alltag richten helfen sollen.



So fungiert das Gerät Xperia Ear nicht nur als Headset, sondern navigiert den Nutzer künftig auch intelligent an sein Ziel - ohne dass er einen Blick auf das Smartphone werfen muss. Xperia Eye, eine kleine Kamera, die an Apples iPod erinnert, lässt sich ans Revers klemmen. Sie soll Gesichter erkennen und automatisch Bilder machen, sobald sie ein Lächeln erkennt. "Wir haben schon sehr viel in die Forschung und Entwicklung solcher Technologien gesteckt", sagte Sony-Mobile-Chef Hiroki Totoki der dpa. "Wir wollen Intelligenz in die Geräte bringen und das Verhalten der Smartphone-Nutzer verändern." Sie sollen den Blick wieder frei auf ihre Umgebung richten können. Mit Xperia Projector schlägt Sony einen ganz ähnlichen Weg ein wie etwa Microsoft. Inhalte wie Bilder oder Dokumente sollen sich damit einfach auf die Oberfläche eines Tisches projizieren und gemeinsam anschauen lassen. Xperia Agent soll schließlich als persönlicher Assistent künftig auch Hausgeräte steuern können. Xperia Eye soll in diesem Sommer auf den Markt kommen, alle anderen Entwicklungen befinden sich noch in der Entwicklungsphase. Doch auch sie wolle Sony zeitnah auf den Markt bringen, versichert Totoki.


Wirbel um virtuelle Realität macht Sony - ganz anders als die Konkurrenz - nicht. Dabei zählt das Unternehmen mit seiner Brille Playstation VR zu den Vorreitern der Technologie. Seine Playstation-VR-Brille ließ der japanische Hersteller deshalb gleich zu Hause. Sie definiert Sony speziell als Ergänzung der Spielekonsole. Bei den VR-Brillen handele es sich um einfaches Zubehör, das im Prinzip jeder herstellen könne, sagte Totoki. Viel wichtiger sei die Frage, wie entsprechende Inhalte produziert werden könnten. Sonys neues Premium-Smartphone Xperia X soll Ende Mai in Deutschland auf den Markt kommen. Es verfügt über eine 23.Megapixel-Kamera sowie eine Frontkamera für Selfies mit 13 Megapixeln. Sony verspricht äußerst kurze Reaktionszeit und Bilder in Profiqualität. Auf seinem 5 Zoll großen Display gibt das Gerät Bilder in Full-HD-Qualität wieder. Der Akku soll bis zu zwei Tage durchhalten.Sony hatte den frostigen Wind im Smartphone-Geschäft kräftig zu spüren bekommen, konnte zuletzt jedoch wieder einen Gewinn eingefahren. Inzwischen konzentriert sich der japanische Konzern erfolgreich auf wenige Premium-Modelle.


Weil in Smartphones auf kleinem Raum viele Funktionen und Techniken untergebracht sind, lesen sich ihre Datenblätter oft wie Beipackzettel für Arzneimittel. Viele Abkürzungen verwirren mehr, als dass sie helfen. Wichtig sind vor allem die Funktechniken, mit denen sich Smartphones sowohl mit dem mobilen Netz als auch dem Internet verbinden. Eigentlich alle Geräte sind heute mit den gleichen Schnittstellen ausgestattet, die wir Ihnen in der folgenden Übersicht erläutern.Diese Funktechniken sind nicht für das Surfen im Internet gedacht, sondern für die kabellose Datenübertragung über kurze Distanzen. Bluetooth überbrückt dabei bis zu zehn Meter und wird oft genutzt, um Zubehör wie kabellose Headsets, Lautsprecher oder Freisprecheinrichtungen mit dem Smartphone zu verbinden. Auch Ihre Musikanlage im Wohnzimmer könnte einen Bluetooth-Adapter eingebaut haben, so dass Sie hierüber ganz einfach Ihre Musik abspielen könnten. Das Kürzel NFC dagegen steht für Near Field Communication, woraus schon deutlich wird, dass es sich um eine Übertragung über sehr kurze Strecken handelt. Gerade einmal bis zu zehn Zentimeter weit reicht die Verbindung, meist ist es sogar noch weniger. Sie müssen also Ihr Smartphone direkt über das andere Gerät halten, um eine Verbindung aufbauen zu können. Wenn diese steht, können allerdings keine großen Datenmengen übertragen werden. Aus diesem Grund eignet sich die günstige NFC-Technik vor allem für Dienste wie bargeldloses Bezahlen an Kassen oder für papierlose Fahrkarten. Letzteres nutzt bereits die Deutsche Bahn in ihrem "Touch&Travel"-System, das allerdings noch nicht überall verfügbar ist. Auch die schnelle Übertragung von Visitenkarten ist möglich, indem man zwei Smartphones mit NFC-Chip aneinander hält.


Diese Schnittstelle kennt man auch vom PC oder Notebook. WLAN, die Abkürzung für Wireless Local Area Network, bezeichnet den kabellosen Zugang zu einem lokalen Netzwerk, in das sich das Smartphone einklinken kann. Oft wird auch das Kürzel WiFi verwendet. Ihr Router zu Hause, den Sie von Ihrem Internetanbieter bekommen haben, baut genau so ein Netz auf, damit Sie kabellos über den DSL- oder Kabelanschluss surfen können. Auch in Cafés, Hotels, an Flughäfen oder in Universitäten kann man solche Netzwerke nutzen. Es gibt verschiedene Standards, die mit den Buchstaben a,b,g, n und ac bezeichnet werden. Moderne Smartphones sollten zumindest mit dem WLAN n-Standard ausgerüstet sein. Noch höhere Übertragungsgeschwindigkeiten verspricht der neueste Standard ac, der derzeit vor allem in Oberklasse-Smartphones verfügbar ist. Dafür braucht man dann aber auch einen neuen Router.



Um mobil telefonieren und im Internet surfen zu können, müssen sich die Handys per Funk in die Anbieternetze einwählen. Hier kommen die Begriffe UMTS (Universal Mobile Telecommunications System), HSPA (High Speed Packet Access) und 3G ins Spiel. Letzteres ist allerdings schlicht der Überbegriff und bezeichnet die Netzwerkgeneration. 1G war nach dieser Zählung das noch analoge Netz aus der Anfangszeit des Handyzeitalters und 2G das digitale GSM-Netz, über das aber Daten nur langsam übertragen werden konnten - meist nur so schnell, wie es früher mit klassischen Einwahlmodems möglich war. 3G schließlich brachte mit dem Mobilfunkstandard UMTS und der Erweiterung HSPA die Möglichkeit, fast genauso schnell wie mit dem heimischen DSL-Anschluss im Netz zu surfen. Mit diesem Netz war überhaupt erst die Grundlage geschaffen, mobile Dienste, Videochats und auch Apps sinnvoll auf Smartphones nutzen zu können. Allerdings hängt es auch vom Netzausbau des Anbieters ab, ob überhaupt eine Verbindung mit einem 3G-Netz möglich ist. Gerade in ländlichen Regionen bestehen oft noch Probleme. Hoffnungen werden hier nun in die vierte Generation der Netzwerktechnik gesetzt.


Aktuell kommen immer mehr Smartphones und Tarife auf den Markt, die auch den Netzstandard der vierten Generation unterstützen, der als LTE oder 4G bezeichnet wird. Die Datenübertragung über LTE ist dabei etwa fünf bis zehn Mal schneller als beim 3G-Netz. Doch die Technik bietet weitere Vorteile, wie etwa eine größere Kapazität pro Sendemast, so dass mehr Geräte gleichzeitig versorgt werden können. In Stadien, auf Konzerten oder an Bahnhöfen soll es in Zukunft also zu weniger Verbindungsabbrüchen kommen. Aufgebaut wird das Netz seit 2011, strenge Auflagen der Bundesnetzagentur führten dazu, dass LTE zuerst in ländlicheren Regionen ausgebaut wurde, vor allem um dort eine Breitbandalternative zu der häufig noch immer miserablen DSL-Versorgung zu bieten. Seit 2012 wird aber auch in immer mehr Städten LTE ausgebaut, Ende 2015 lag die LTE-Netzabdeckung in Deutschland nach Angaben der Bundesregierung bei 94 Prozent und damit erstmals über der UMTS-Abdeckung. Die Nutzung des schnellen Netzes ist aber nicht immer automatisch im Handy-Vertrag mit drin: Manchmal ist ein Aufschlag fällig. Alle LTE-Smartphones sind wie bisher auch abwärtskompatibel zu den 3G und 2G-Netzen.


Prozessor und Speicher sorgen im Smartphone dafür, dass der Nutzer schnell agieren und viele Apps speichern kann. Aber wie viel Prozessorleistung ist dafür nötig, wie groß muss der Speicher sein und wie lang sollte der Akku halten?Smartphones sind im Grunde kleine Computer. Begriffe wie Prozessor, RAM und Speicher begegnen einem nun also auch zwangsläufig bei der Wahl des Handys. Allerdings sind die Geräte weit weniger leicht zu vergleichen als PCs, da es auch stark vom Betriebssystem und von den Apps abhängt, wie schnell und problemlos das Smartphone funktioniert.Die größten Hardware-Unterschiede gibt es zwischen Android-Smartphones, da den Herstellern bei der Wahl ihrer Hardwarekomponenten freie Hand gelassen wird. Hier lohnt sich also der Blick in die Hardware-Spezifikationen. Microsoft lässt nicht ganz so viel Spielraum und empfiehlt den Herstellern bestimmte Hardware-Konfigurationen für Windows 10 Mobile. Apple entwickelt Soft- und Hardware im eigenen Haus für eine begrenzte Geräteauswahl. In diesen geschlossenen Systemen läuft die Software meist auch bei schwächerer Hardware flüssig, weshalb ein reiner Hardware-Vergleich unterschiedlicher Systeme meist wenig aussagt.


2017/10/19(木) 11:43 UNARRANGEMENT PERMALINK COM(0) TB(0)

That means customer-facing apps can be rapidly updated with features and tweaks to compete with rivals, for example. "It means you can respond to customer requests and competitive pressures," added Johnston. "A CIO or CTO can go to the CEO, and say: Hey, these apps we're queuing up? We're delivering them in weeks not months."Docker to date isn't about mind-blowing computer-science breakthroughs; it's all about taking existing technologies that have been cranky to configure and a pain to master, and making them super-easy and smooth to use. Now it's taking that approach to container deployment for enterprises. Microservices isn't for everyone – you can't wave a magic wand and turn all dependencies into separate services, and it can introduce really irritating complexities. Still, a lot of people swear by them.Below is a simplified diagram showing how ADP, a major payroll processing service in the US, has used DDC to switch from monolithic programs to apps that are made up of interchangeable and updatable microservices.


It was pretty essential to Docker that it get its software right for ADP, because the finance biz processes Docker staffers' wage slips. "Docker uses ADP, so we have an interest in deploying this successfully," said Johnston."As part of our initiative to modernize our business-critical applications to microservices, ADP has been investigating solutions that would enable our developers to leverage a central library of IT-vetted and secured core services that they could rapidly iterate on,” said ADP CTO Keith Fulton."With Docker, we will be able to ensure application portability, whether it is between dev and ops or between the data center and the cloud."DDC isn't reliant on any particular Linux distribution nor underlying hardware: your kernel and processor just need to support all the low-level stuff that Docker containers are built on. Pricing is based on how many nodes you want to scale DDC on: it's basically $150 per node per month, but do drop them a line to find out more on that score, if DDC floats your container boat.


A UK court has approved for the first time the use of predictive coding as a basis for determining which electronic documents are relevant to a dispute.The High Court in London sanctioned its use in a multi-million pound dispute where more than 3 million electronic documents have to be assessed to determine whether they are relevant and disclosable.Master Matthews, who gave the judgment, said the use of predictive coding in the case "would promote the overriding objective" of the Civil Procedure Rules, which is that courts should seek to "deal with cases justly and at proportionate cost". He said, though, that "whether it would be right for approval to be given in other cases will, of course, depend upon the particular circumstances obtaining in them".Litigation law expert Michael Fletcher of Pinsent Masons, the law firm behind Out-Law.com, welcomed the decision and said that, if anything, it is surprising it has taken so long for an English court to sanction the use of predictive coding as a means for meeting electronic disclosure requirements.


"This may be a vision of the future, but also a rather belated approval of the tools that tech-savvy litigators already have at their disposal and have been using to assess cases and in arbitration," Fletcher said. "I don't therefore see this ruling as opening the floodgates for predictive coding, as cases will need to be of a certain value and have sufficient quantities of electronic documents to make it viable. However, it may encourage parties to consider predictive coding in High Court standard disclosure exercises going forward."Predictive coding is the use of software to review the majority of electronic documents in a disclosure exercise, instead of human beings. The software is programmed to account for findings made by senior lawyers who have reviewed a sample of the documents; those lawyers 'train' the document review platform as to what documents are likely to be relevant. Having been 'trained', the software then analyses the remaining documents and identifies their relevance to issues in the case,. The senior reviewers subsequently review further samples as a quality control process, determining whether the software has correctly identified relevant documents. This process will iteratively improve the quality of the 'training' until an acceptable level of accuracy is reached..


Fletcher said predictive coding can potentially save businesses involved in litigation both money and time in major e-disclosure reviews, and perhaps even be considered more reliable than manual document review.Master Matthews cited a number of reasons why he was persuaded to sanction the use of predictive coding in the case before him. He said that predictive coding had been shown to be "useful in appropriate cases" in other jurisdictions already. He referenced cases in the US and Ireland where predictive coding had been used for e-disclosure purposes.The Master said there is "no evidence to show that the use of predictive coding software leads to less accurate disclosure being given than, say, manual review alone or keyword searches and manual review combined".Predictive coding will offer "greater consistency" in applying an approach to document review defined through senior lawyer sampling, rather than would be the case with many junior lawyers or paralegals independently applying "the relevant criteria in relation to individual documents", Master Matthews said.The Master also said the English civil procedure rules do not prohibit the use of predictive coding software. He found that its use in this case was merited in part because of the "huge" number of "electronic documents which must be considered for relevance and possible disclosure" in the case before him and because it would be "far less expensive" to use predictive coding software than to proceed with manual searching of documents in the case.



The cost of using predictive coding software was deemed to be "proportionate" to the value of the claims at stake in the wider litigation, the judge said. He said that there is "plenty of time to consider other disclosure methods if for any reason the predictive software route turned out to be unsatisfactory" in the case before him because the trial in the case is not scheduled until June 2017. The final factor weighing in favour of using the tool was that all the parties in the case had agreed on using the software and the way it is to be used. Michael Fletcher notes that this "highlights the benefits that can result from parties collaborating early on disclosure and seeking to find common ground on how to proceed in a cost-effective but robust way".


MWC16 Just ahead of Mobile World Congress in Barcelona, Alcatel has announced the Idol 4 and 4S smartphones, complete with VR headset in the box, and a Windows 10 2-in-1 tablet/laptop.Alcatel, formerly known as Alcatel OneTouch, is a brand of the China-based TCL Communications. At a press event in Barcelona, the company unveiled a new logo and announced that it is dropping OneTouch from the name. Specialising in the budget and mid-tier segment, the company claims to be the fiftth largest handset manufacturer in the world, and aims to become number 5 in smartphones and tablets by the end of 2016.Newly announced at MWC are the Idol 5.2" 4+ and 5.4" Idol 4S smartphones, running Android 6.0 Marshmallow. The Idol 4+ has a Qualcomm SnapDragon 617 chipset, 1.7 GHz Octa Core, 1080x1920 display, 13MP rear camera and 8MP front, 3GB RAM and 16GB storage of which 10GB is free for the user.The slightly larger 4S sports a SnapDragon 652 chipset, 1.8 GHz Octa Core, 1440x2560 display, 16MP rear and 8MP front camera, 3GB RAM and 32GB storage of which 25GB is available for user storage. Both models have MicroSD slots.


The challenge at MWC is how to differentiate your products from the mass of other Android handsets. The Idol 4 series has a couple of tricks, most notably a VR handset included in the box for the 4S, and available as an extra for the 4+. What you get is a strap-on headset into which the phone slots, providing a mobile VR experience which looks superficially similar to Samsung's Oculus-based Gear VR, into which you slot a Galaxy Note 5 or 6 series mobile.The Alcatel effort feels reasonably solid, though a bit fiddly to unpack and assemble judging by our quick hands-on in Barcelona. It is bulky though, and the key questions are what VR content will be available, and whether the headset will be destined for significant active use or the back of the drawer after purchase. A VR Store app for obtaining pictures, videos and games is pre-installed.Although detailed pricing has not been announced, the company said that the Idol 4 series will be available from April 2016, at prices from €279 to €449.


Next up from Alcatel is a Windows 10 2-in-1 tablet/laptop. The Plus 10 is a 10.1" device with a quad-core 1.92GHz Intel Atom x5-Z8350 chipset. The keyboard is detachable and includes a SIM slot for LTE (4G wireless) connectivity so you can use it as a wifi hotspot for up to 15 users.You also get basic cameras front and rear, 32GB internal storage, 2GB RAM, MicroSD slot, USB and HDMI ports. The Plus 10 is not the slimmest of devices but weighs only 850g, and battery life of 8 hours "light usage" is claimed. The model on display in Barcelona felt a bit plasticky but its light weight is a benefit.The Plus 10 will be available from June 2016, priced "from €379", according to the presentation in Barcelona.
The company is "very bullish on Windows", according to VP and chief marketing officer Dan Dery. The Plus 10 joins the Fierce XL Windows 10 smartphone, released earlier this year in the US, and the Pixi 3 8-inch Windows 10 tablet announced at CES in January and set for availability in April 2016. The Pixi 3 is an ARM-based device running Windows 10 Mobile, whereas the Plus 10 runs full Windows and is the first Alcatel device with an Intel chipset.



Why do a Windows 10 device? "There is a business market but there is also a very good consumer market," Dery told El Reg. "A market that is very familiar with Windows. Having a laptop at home that can be detached as a tablet makes a lot of sense."A VR smartphone, a hotspot keyboard: it is a bit gimmicky; but Alcatel's competitive pricing will attract some interest.MWC16 HP Inc has unveiled a big bet re-entry into the handheld device market, banking on enterprise’s attachment to the Windows ecosystem to blur the memory of its previous forays and retreats into the space.The vendor will unveil its Elite x3 phablet at MWC, a six inch-high, 7.8mm thick phablet, along with a desktop dock to connect with a big screen and proper corporate networks, and a mobile extender with full size keyboard and 12.5 inch screen.The device cops a Qualcomm Snapdragon 820 processor, meaning it will not be a true Wintel device, but it will run on Windows 10. It packs 4GB of RAM, 64GB of internal memory and will take SD cards of up to 2TB - once they actually hit the market.


And how much will all this cost? We don't know yet, with pricing due to be released shortly before its expected summer release.Michael Park, VP and GM for mobility and retail solutions at HP Inc, claimed the x3 is “the one device that is every device...we are basically covering desktop, notebook and phablet use cases with one product”.He said that while most mobile/handheld vendors were pushing into the enterprise as “a marketing continuum” of their consumer product lines the X3 was an unapologetically commercial enterprise product “designed for a commercial lifecycle which is two to three years.”This industrial grade ethos extends to dual SIM support, claimed all-day battery life, dual biometrics, 8MP front facing camera, active noise cancellation and B&O optimised audio so that you can really appreciate the hold music while waiting for your conference call to start.The x3 is IP67 tested, meaning it can take a four-foot fall, and will operate under water for 30 minutes before failing. (Though if that latter use case is relevant, perhaps you need to reconsider who you’re doing business with.)


Needless to say, Park also describes the device as “beautiful”. Nevertheless, despite all this status symbol box ticking, HP’s key selling point will likely be its compatibility with existing enterprise legacy systems.Park said the world doesn’t quite seem to have twigged that with Windows 10 for “the first time in the history of Microsoft that all devices have converged to the common Windows kernel.”While he had no illusions that the consumer world is unlikely to shift ecosystems any time soon, “In the world of commercial though when you go talk to a CIO and ask ‘what you do you use to drive productivity in your enterprise, to secure your back-end or to run your servers,' Microsoft is still the name in the game.”“The average Fortune 500 company has 3,500 bespoke apps that they’ve written over the last 20 to 30 years, all on .Net, all for PCs, and those have to be moved to a mobile world if that is how people are going to work.”“I think what the market doesn’t see that’s going to happen is the ability to use Continuum in Windows 10 to now drive a new type of application where you write it once and it runs on a desktop, a phone, a Surface hub, a workstation without having to re-write code will present a massive TCO and value proposition for IT moving forward.”


2017/10/18(水) 11:59 UNARRANGEMENT PERMALINK COM(0) TB(0)

Indian Wells (dpa) - Vor genau einem Jahr stand Angelique Kerber wieder einmal am Scheideweg. Das Jahr 2015 hatte schlecht begonnen, die Kielerin hatte eine Erstrunden-Niederlage an die nächste gereiht. Kurz vor dem Masters-Event in Indian Wells trennte sie sich von ihrem Coach Benjamin Ebrahimzadeh und kehrte zu Torben Beltz zurück. Der Trainerwechsel trug in der kalifornischen Wüste noch nicht auf Anhieb Früchte, Kerber verlor gleich zum Auftakt gegen Sloane Stephens in zwei Sätzen. Doch im Rückblick war das Turnier in Indian Wells der Beginn einer wundervollen Reise mit vier Turniersiegen in 2015 und dem sensationellen Triumph bei den Australian Open im Januar 2016."Es fühlt sich immer noch gut an", sagte Kerber bei ihrer Rückkehr nach Indian Wells. Seit ihrem Melbourne-Coup ist die deutsche Nummer eins auf einmal eines der Zugpferde der WTA-Tour. "Es ist eine komplett andere Situation für mich. Ich habe außerhalb des Platzes viel mehr Termine", sagte Kerber am Mittwoch (Ortszeit).Für die 28-Jährige wird es nun darum gehen, die deutlich gestiegene Aufmerksamkeit und Erwartungshaltung mit ihrer Leistung auf dem Platz in Einklang zubringen. Bei ihrer ersten Rückkehr auf die WTA-Tour nach den tollen Tagen in Australien ging das krachend schief. In Doha verlor sie ihre Auftaktpartie als Nummer eins der Setzliste gegen die Chinesin Zheng Saisai klar in zwei Sätzen.


Danach hat sich Kerber etwas zurückgezogen, um den Akku wieder aufzuladen und vor allem wieder hart zu arbeiten. Die paar Tage außerhalb des Rampenlichtes haben ihr gut getan, jetzt fühlt sie sich bereit für die nächsten Aufgaben. "Ich fühle mich gut und gesund, habe gut gearbeitet in den vergangenen Tagen", sagte Kerber, die nach einem Freilos nun auf die Gewinnerin des Duells zwischen den beiden Tschechinnen Petra Cetkovska und Denisa Allertova trifft.Dass sie fortan die Gejagte sein wird, macht ihr keine großen Sorgen. "Ich weiß, dass jede Spielerin alles versuchen wird, mich zu schlagen", sagte Kerber. "Aber von dieser Situation träumt man auch. Das ist etwas, wofür du dein ganzes Leben arbeitest."Neben Kerber sind auch die übrigen deutschen Topspielerinnen in Indian Wells komplett am Start. Die zuletzt deutlich formverbesserte Andrea Petkovic muss aber zunächst einmal den Tod ihres guten Freundes Johnny Heimes verarbeiten, der am Dienstagabend seinem Krebsleiden erlegen war. "Ich bin sehr traurig und betroffen. Johnny war eine große Inspiration für mich", meinte die Darmstädterin.Am ersten Tag der mit 6,844 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung schafften in Carina Witthöft und Laura Siegemund die ersten beiden Deutschen den Sprung in Runde zwei. Witthöft rang Irina Falconi aus den USA mit 0:6, 6:4, 6:4 nieder. Qualifikantin Siegemund setzte sich mit 3:6, 6:4, 6:4 gegen die Rumänin Irina-Camelia Begu durch und darf sich nun auf ein Duell mir der Weltranglistenersten Serena Williams freuen. Tatjana Maria schied dagegen aus.


Julia Leeb nutzte im Kongo eine 360°-Kamera, die den Filmbetrachtern später das Gefühl gibt, sie wären selbst dort. In dieser virtuellen Realität kann man sich auch umschauen. Nicht nur Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sieht in dieser Technik die Medienzukunft. Wenn Sie sich das Video auf Ihrem Smartphone ansehen, können Sie sich durch Drehen und Neigen Ihres Telefons im Raum bewegen. Wenn Sie sich das Video auf Ihrem Notebook oder Desktop-Computer ansehen, können Sie sich im Raum bewegen, indem Sie das Bild mit der Maus ziehen und schieben.
München (dpa/tmn) - Der Zug hat Verspätung? Die Verabredung kommt nicht? Im Hotelfernseher läuft nur Unsinn? Wäre es nicht schön, jetzt einfach das Notebook aufzuklappen und in die Fantasywelt von "The Witcher 3" abzutauchen oder endlose Städte in "Anno 2205" zu bauen?Das ist die Idee teurer, leistungsstarker Gaming-Notebooks. Selbst anspruchsvolle Titel sollen darauf problemlos laufen. Doch was ist ein Gaming-Notebook überhaupt?


"Erstmal ist das nur ein Marketing-Begriff", sagt Mark Mantel, Redakteur bei "PC Games Hardware". Von klassischen Notebooks unterscheiden sich Geräte mit diesem Etikett höchstens durch ihr auffälliges Design. "Zurzeit sind zum Beispiel Schwarz und Rot schwer in Mode", sagt Mantel. Im Grunde ist aber jedes Notebook für Spiele geeignet, das die entsprechenden Komponenten an Bord hat. Eine schicke Hülle allein reicht nicht.Der Bedarf nach solchen Notebooks ist offenbar groß: Nach Angaben des IT-Verbands Bitkom spielen gut zwei Drittel der Computerspieler in Deutschland (67 Prozent) an mobilen Computern. Der Anteil der Spieler am Desktop-PC ist kaum größer (69 Prozent). Allerdings besitzen nicht alle Notebook-Spieler Hochleistungsgeräte: "Viele Spiele laufen heute auf regulärer Hardware ohne große Extras", sagt Maciek Gornicki vom Marktbeobachter IDC. Beliebte Spiele wie "Minecraft", Adventures oder das beliebte "League of Legends" brauchen keine High-End-Geräte.



"Richtige" Gaming-Notebooks für 2000 oder 3000 Euro lohnen sich vor allem für die anspruchsvollen 3D-Welten von Rollenspielen wie "Fallout 4", für Action-Adventures wie "Assassin’s Creed" oder für den Star-Wars-Shooter "Battlefront". "Selbst ein Spiel wie "The Witcher 3" kann man damit gut spielen", sagt Mark Mantel. "Wenn auch nicht mit allen Details." Selbst auf den stärksten Gaming-Notebooks müssen Spieler also noch auf ein paar Extras verzichten. Vor allem Kleinigkeiten wie realistisch animierte Haare, Kleidungsstücke oder Nebelschwaden bringen auch die Spitzengeräte ins Schwitzen.Andere Einschränkungen entstehen durch das eingebaute Display von Gaming-Notebooks. Höhere Auflösungen als Full HD (1920 mal 1080 Pixel) sind damit kaum möglich. "Es gibt inzwischen auch Notebooks mit 4K-Display, zum Spielen wird man die aber nicht nutzen können", so Mantel. Wer also in Spitzenauflösungen wie Quad HD oder Ultra HD zocken will, muss sein Notebook an einen entsprechenden Monitor anschließen - oder gleich am Desktop-PC spielen.


Trotz der Einschränkungen ist das Spielen an einem Notebook deutlich teurer als an einem stationären Rechner. "Ein 1000-Euro-Notebook entspricht in Sachen Leistung etwa einem 700-Euro-Desktop-PC", sagt Mantel "Das ist für mich noch ein gerechtfertigter Aufpreis." Je leistungsfähiger die Geräte, desto größer ist allerdings auch der Preisunterschied: Für die Leistung eines 1500 Euro teuren Desktop-Rechners zahlen Notebook-Käufer schnell mehr als 2000 Euro.Hinzu kommt, dass sich Gaming-Notebooks im Vergleich zum Desktop schwerer aufrüsten lassen. Unmöglich ist es aber nicht, sagt Mantel. Arbeitsspeicher und Festplatte lassen sich meistens ersetzen und auch die Grafikkarte ist bei den meisten Geräten theoretisch austauschbar. Die neue Karte müssen Spieler dann aber für viel Geld aus Übersee importieren. In Deutschland gibt es die Module nur selten.Bei genauerem Hinsehen ist der Preisunterschied zum Desktop aber kleiner als gedacht, sagt IDC-Experte Maciek Gornicki: "Wenn Sie bedenken, dass Sie beim Desktop-Computer noch in Zubehör wie die Tastatur und vor allem den Monitor investieren müssen, ist der Preis für ein Gaming-Notebook gar nicht mehr so viel höher." Anspruchsvolle Spieler werden sich allerdings zumindest eine separate Maus zulegen - Shooter und Actionspiele machen am Trackpad keinen Spaß.


Wirklich mobil sind solche Gaming-Notebooks damit natürlich nicht mehr. Dafür sorgt nicht nur Zubehör wie die Maus, sondern auch das Gewicht. Zwei bis drei Kilo sind bei solchen Geräten keine Seltenheit, Spitzenmodelle bringen sogar vier Kilo auf die Waage. Hinzu kommt, dass die meisten Gaming-Notebooks nur an der Steckdose ihr ganzes Potenzial entfalten. "Im Akkubetrieb regeln die zum Energiesparen die eigene Leistung herunter", sagt Mark Mantel.So richtig mobil sind Gaming-Notebooks damit also nicht. Wer braucht sie dann überhaupt? "Das ist eine Alternative für Leute, die gerne an verschiedenen Orten spielen", sagt Maciek Gornicki. Es geht also gar nicht um das Spielen unterwegs - sondern eher um das Spielen im Hotelzimmer, in der Ferienwohnung oder am Zweitwohnsitz.Berlin (dpa) - Nach Kreuzbandriss und 17-monatiger Zwangspause hat sich Diskus-Olympiasieger Robert Harting als Mensch und Sportler neu definiert."Früher war ich eine Kampfmaschine, jetzt steht der sportliche Wettstreit im Vordergrund, was fünf Jahre nicht mehr der Fall war", sagte der 31 Jahre alte Berliner in einem Interview der Olympia-Edition des Sportmagazins "Kicker", die am Mittwoch erscheint.


"Ich habe mich ein bisschen verändert in den Monaten, bin viel ruhiger geworden in vielen Bereichen", meinte Harting. "Ich habe eine andere Sicht der Dinge, wie ich in Wettkämpfe gehe, wie ich mit Gegnern umgehe, wie ich mit Druck umgehe." Wettkämpfe zu beherrschen wie früher, sei ihm überhaupt nicht mehr wichtig. "Jetzt ist es so, dass ich mit meinem neuen Kreuzband quasi ständig ein kleines Kind dabeihabe und ich jeden Tag in den Kindergarten gehe um zu sehen, ob alles passt", schilderte der Modellathlet.Der dreimalige Weltmeister (Homepage "derharting.de") hatte Anfang September 2014 seinen letzten Wettkampf bestritten und sich kurz darauf das Kreuzband gerissen. Mitte Februar 2016 gab er beim Berliner ISTAF Indoor ein siegreiches Comeback. Sein großes Ziel sind die Olympischen Spiele in Rio.Nach langen Jahren als Leistungssportler spüre er nun auch sein Alter, gab Harting zu. "Wenn man mich mal mit einem Lithium-Akku vergleicht, dann bin ich wie ein altes Handy", sagte der dreimalige Weltmeister. "Es funktioniert ja, man muss es eben öfters aufladen." So ähnlich sei es auch mit seinem Körper, erklärte der 2,01-Meter-Riese: "Der hat nicht mehr zehn verschiedene Ressourcen, auf die man beliebig zurückgreifen kann. Ich muss mit meinen wenigen Reserven behutsam umgehen."



Ein Olympiasieger habe in anderen Ländern eine "weitaus größere Bedeutung als in Deutschland". Deshalb sei es für ihn "auch eher ernüchternd zu erkennen, dass es neben dem Sport-affinen Deutschland auch ein großes Deutschland der Neider gibt", meinte Harting, für den der Olympiasieg keineswegs ein finanzieller "Quantensprung" war. "Muss ich ehrlich verneinen", sagte er dreieinhalb Jahre nach seinem Gold-Wurf von London. "Früher waren bei Olympischen Spielen die Plätze eins bis drei richtig gut, dann nur noch Platz eins, und inzwischen ist es nur noch Platz eins mit Geschichte."Berlin (dpa/tmn) - Das erste Mal einen großen Reiserucksack zu packen, ist gar nicht so leicht. Anfangs nimmt fast jeder zu viel mit. Mit den Jahren kommt dann auch die Packerfahrung: Reiseblogger geben Tipps zum Packen.Grundsätzliches: Vor ihrer ersten Reisen halfen Freunde der Reisebloggerin Carina Herrmann von Pink Compass. "Sie sagten, ich sollte meine Sachen zu drei Häufchen legen. Auf den ersten kamen die unverzichtbaren Sachen, auf den zweiten die wichtigen und auf den dritten die ganz netten." Danach hatte sie Klarheit. Die dritte Kategorie blieb daheim und die zweite wurde noch einmal genau unter die Lupe genommen.


Der passende Rucksack: Nur weil man sich Backpacker nennt, heißt das nicht, dass man zwangsweise den Urtypen eben jenes Backpacks braucht. "Backpacking-Rucksäcke haben für mich mittlerweile ausgedient", sagt Conni Biesalski von Planet Backpack. Sie schwört auf Kofferrucksäcke. Mit einem Rundumreißverschluss kommt man ohne großes Wühlen schnell an alle Sachen dran. Blogger Carsten Jost von Fastpacking empfiehlt noch eine Nummer kleiner. "Ein 40 Liter Carry-On-Rucksack reicht." So ist man schon von Anfang an dazu gezwungen, noch weniger mitzunehmen.Das richtige Packsystem: Für einen übersichtlichen Rucksack gibt es kleine Helfer. "Wir schwören auf Kompressionsbeutel. Die sind nur zu empfehlen", sagen die Blogger Fränzi Zürcher und Simon Zyrd von "um die Weltreise". Alternativ gibt es auch noch die Packing Cubes. Das sind Quader mit Reißverschlüssen, die dem Rucksackinnenleben zur Ordnung verhelfen. Für die, die auf Hilfsmittel verzichten wollen, hat Carsten Jost einen Tipp: "Man sollte seine Sachen besser rollen als falten. Gefaltet bleibt sowieso nichts."Kleidung: Für die meisten gilt: Wechselsachen für eine Woche einpacken, besonders T-Shirts und Unterwäsche. Carsten Jost hat gerade mal drei Unterhosen und Socken dabei: Ein sauberes Paar in seinem Gepäck, das zweite Paar trägt er am Körper, und das dritte hängt meistens zum Trocknen am Rucksack. Carina Herrmann empfiehlt Kleidung, die kombinierbar ist und sich für das Zwiebelprinzip eignet.


Technik: Alle Blogger setzen auf ihre Smartphones. Die Apps, die GPS-Funktion und Google-Maps machen das Reisen einfacher. Aber auch ein eBook-Reader spart den Platz von schweren Reiseführern. "Vor allem hält hier der Akku mehrere Wochen", sagt Jost. Simon Zyrd fotografiert gern: Fast 20 Kilogramm hat bei seiner ersten Reise alleine die Fotoausrüstung gewogen. "Für ganz normale Bilder finde ich aber auch eine Smartphonekamera okay. Die sind heute richtig gut." Wer etwas mehr möchte, kann auch eine Systemkamera mitnehmen.Spart Platz und ist praktisch: In diese Kategorie fällt Multifunktionales. Conni Biesalski empfiehlt etwa einen Sarong. "Den kann man als Decke, Handtuch, Strandlaken oder als Kopfbedeckung nehmen." Auch ein Taschenmesser sollte nicht fehlen. Simon Zyrd und Fränzi Zürcher haben auch immer einen leichten Seidenschlafsack und ein Kopfkissenbezug dabei. Am meisten Gewicht nimmt aber häufig der Kosmetikbeutel ein. Hier heißt es, kleine Größen mitnehmen und vor Ort neu kaufen. Außerdem hilfreich sind Ohrstöpsel und ein Vorhängeschloss für den Spind im Hostel.Reiseapotheke: Eine Grundausstattung an Medikamenten darf nicht fehlen. Fränzi Zürcher rät: Ein Mittel gegen Durchfall, Schmerzen und Fieber, Kohletabletten, Desinfektionszeug und Pflaster mitnehmen. Carina Herrmann hat auch immer eine Elektrolytlösung dabei.


2017/10/18(水) 11:46 UNARRANGEMENT PERMALINK COM(0) TB(0)
スポンサードリンク


この広告は一定期間更新がない場合に表示されます。
コンテンツの更新が行われると非表示に戻ります。
また、プレミアムユーザーになると常に非表示になります。